Veröffentlicht in Rezensionen, Zeitgenössisches

Erstarrt in Vorpommern

Seid Ihr auf der Suche nach einem Roman, der Euch umhaut und gleichzeitig schockiert – und zwar nicht mit dem Vorschlaghammer, sondern ganz subtil? Dann greift Euch Der Hals der Giraffe von Judith Schalansky. Hauptprotagonistin Inge Lohmark unterrichtet Biologie an einer Schule in Vorpommern, der die Schüler ausgehen. Die Schließung ist beschlossene Sache. Doch die Lohamrk macht unbeirrt weiter. Sie gehört zu den zurückgelassenen in einem verlassenen Landstrich. Was bleibt ihr weiter?

Ob es eine Antwort gibt?
Veröffentlicht in Kinderbücher, Rezensionen

Das Wutgewitter bricht aus

Der Grolltoll ist ein zauberhaftes blaues Wesen. Er lebt in einem Baumhaus im Wald, verbringt viel Zeit mit seinen Freunden und lässt gern Papierschiffchen auf dem nahaegelegenen Bach schwimmen. Nur eines Tages klappt es nicht, wie es soll.
Das treibt den Grolltroll zur Weißglut, er schäumt vor Wut und legt sich gar mit einem riesigen Felsbrocken an. Auch vergrault er so seine Freunde.

Der Grolltroll wütet hier weiter
Veröffentlicht in Rezensionen, Zeitgenössisches

In der Handball-Hölle

Handball ist das Größte. Na ja, fast. Ich muss gestehen, Kretzsches Begeisterung ist ansteckend. Und es gilt das Gesetz: Einmal Handballer, immer Handballer. Das schließt mich mit ein. Und Handball ist Wahnsinn. Warum verrät Stefan Kretzschmar in seinem zweiten Buch Hölleluja, das bereits im Vorfeld der vergangenen Weltmeisterschaft im Januar erschienen war. Ich wollte es auch gern im Vorfeld lesen, bin nur nicht dazugekommen. Ganz ehrlich: Kretzsches Handball-Anekdoten lassen sich jederzeit lesen. Sie machen zum Beispiel richtig Lust darauf, die SG Flensburg-Handewitt einmal in ihrer eigenen Halle, der berüchtigten Hölle Nord, zu erleben. Beim deutschen Rekordmeister THW Kiel geht’s übrigens deutlich gesitteter zu, sagt Kretzsche.

Mehr aus der Handball-Hölle? Hier geht’s weiter
Veröffentlicht in Kinderbücher, Rezensionen

Ein unheimliches Wesen lernt das Fürchten

Dieses Buch gehört einfach in jedes Kinderzimmer: Der Grüffelo von Julia Donaldson und Axel Scheffler. Es wird auch schon in vielen gelesen und fällt vermutlich bereits unter die Rubrik „Kinderbuchklassiker“. Schadet aber nichts, das unheimliche Wesen, das dank einer kleinen Maus das Fürchten lernt, noch ein bisschen mehr anzupreisen.
Wie? Ihr kennt den Grüffelo nicht? Dann beschreibe ich ihn Euch.

Neugierig? Dann lies weiter!
Veröffentlicht in Lieblingsbücher, Rezensionen, Zeitgenössisches

Vom göttlichen Willen

Schwierig, schwierig: Welchem Buch widme ich den ersten Beitrag, dem gerade erst gelesenen oder lieber einem von der Ewigen-Liste? Meinem Bauchgefühl folgend halte ich mich an einen Ewigen, an einen Roman, den ich eigentlich jedem ans Herz lege.  An einen Roman, von dem ich denke, dass ihn jeder, der über etwas Grips und Humor verfügt, gelesen haben sollte: Harry Mulisch Die Entdeckung des Himmels. Worum es geht? Tja, der niederländische Autor baut ein Panoptikum auf. Er thematisiert Schöpfung, Liebe, Religion, Philosophie, Astrophysik, Schicksal und den freien Willen. Unter anderem. Es steckt noch viel mehr drin.

Hier geht’s weiter!